Nachrichten aus Höchst

Archiv

Weihnachtsmarkt und Höchster Designparcours fanden am 26. und 27. November 2016 statt.  Auf dem Schlossplatz gab es ein Kinderkarussell und Nikolaus mit Knecht Ruprecht drehten ihre Runden. Die Vereine boten selbstgebackene Plätzchen, eigenhändig gemixten Glühwein sowie Selbstgebasteltes und Gestricktes an. Erstmals waren auch die Ritter mit ihrem mittelalterlichen Treiben im Schloss und Schlossgraben dabei und in der Justinuskirche gab es Konzerte. Beim 9. Höchster Designparcours wurden zahlreiche Locations von Künstler und Kreativen genutzt, um auf ihre Arbeiten aufmerksam zu machen.  www.designparcours.de
Wir heißen unser neues Mitglied "ffj Büro für Typografie und Gestaltung" herzlich willkommen. Die Design-Agentur hat ihren Sitz mitten in Höchst und zwar am Höchster Markt 5. Auf der Website gibt es mehr Informationen zum Neumitglied. www.ffj-design.de
Das Höchster Empfehlungs-Booklets wurde im Juli überarbeitet. Die Darstellung und Auswahl ist sehr gelungen. Eine Idee von Dipl. Designerin Elisabeth Budde, in Zusammenarbeit mit dem Stadtplanungsamt, der Wirtschaftsförderung und der Tourismus und Congress GmbH www.buddlet.de/frankfurt/hoechst/
Die Broschüre „Höchst interessant“ mit Tipps und Tricks über Höchst von Höchster Eltern kann man nun auch digital herunterladen.  Sie entstand aus einer Zusammenarbeit zwischen der Kita Alte Villa, dem Kulturmobil und dem Caritasverband Frankfurt e.V. Zu finden ist sie auf der verlinkten Webseite rechts unten bei ‚Elternmagazin "Höchst Interessant" (pdf-Datei, 8 MB)‘. Broschüre Höchst interessant
Das Barock-Festival "Barock am Main", auch bekannt unter dem Namen: "Der hessische Molière", findet vom 13. Juli bis zum 7. August 2016 im Bolongarogarten in Frankfurt-Höchst statt.  Bild: © Maik Reuß Infos und Programm 2016
Das beliebte Kurzfilmfestival startet am 13. Juli.
Einen Stadtteil entdecken Höchst hat viele Facetten und zeichnet sich durch kulturelle Vielfalt aus. Die Stadt Frankfurt am Main unterstützt den Stadtteil mit der Reihe "Höchst Sehenswert", die jährlich verändert besondere Aspekte unseres Stadtteils hervorhebt. Auch 2016 wurde die Reihe neu aufgelegt.  Höchst Sehenswert 2016
Auf der Jahreshauptversammlung des Vereins ist Thomas Meder als neuer Vorsitzender gewählt worden. Die bisherige Vorsitzende Peggy Keller hat ihr Amt aus persönlichen Gründen niederlegen müssen. Zur Pressemeldung: "Thomas Meder ist neuer Vorsitzender von Pro Höchst"
Die Mainmühle in Höchst ist eine unter Denkmalschutz stehende Liegenschaft, die an prominenter Stelle des Höchster Mainufers liegt. Eigentümer des Gebäudes ist das Liegenschaftsamt. Die Projektgruppe „Mainmühle“, bestehend aus Vertretern des Liegenschaftsamts, des Stadtplanungsamts, des Stadtteilmanagements und der Kinderbeauftragten, möchte eine untergenutzte Immobilie und Fläche im Stadtteil Frankfurt-Höchst neu beleben. Hierzu wird ein interessantes Konzept für eine temporäre Nutzung auf der Terrasse gesucht. Die leerstehenden, ehemaligen Funktionsräume können als Nebenräume genutzt werden. Ausschreibung (PDF)
Das Alte Schloss Höchst ist mit dem hohen ehemaligen Bergfried und im Ensemble mit der Befestigungsanlage ein attraktives Ziel für Touristen aus Nah und Fern.  Unter Mithilfe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz haben wir eine Sonderwebseite zum Alten Schloss Höchst erstellt. Bild: © Daniela Pittrich-Mirus, DSD
Frankfurt Höchst war schon im Mittelalter Station auf dem Jakobsweg. Nun wurde diese Tradition wieder aufgenommen.  Die Justinuskirche liegt die auf dem Jakobsweg Fulda - Mainz – Trier liegt und beherbergt Untensilien, auf denen einige Apostel abgebildet sind. Höchst am Jakobsweg Bild: © Justinuskirche
Die Höchster Altstadt ist wegen ihrem 7,5 Hektar großem geschlossenen Fachwerkensemble das herausragende Merkmal für die Deutsche Fachwerkstraße.  Aber auch andere Gebäude, die nicht in der Altstadt gelegen sind, bestätigen diesen Eindruck.  Mehr dazu auf Deutsche Fachwerkstraße - Frankfurt Höchst Logo: © Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte e. V.
Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann hat sich im Filmforum Höchst mit unserer Vorsitzenden Peggy Keller getroffen und sich über unsere Imagekampagne Höchster SommerLeben / Höchster WinterLeben informiert.  Er war begeistert und bedankt sich bei der Initiative Pro Höchst e.V. für die hervorragende Arbeit für den Stadtteil Frankfurt Höchst. Zur Pressemeldung: "Höchst bietet Netz der vielfältigen Möglichkeiten"  Zum Höchster WinterLeben
Dass die Musik nicht mehr nur auf der legendären Bühne der Jahrhunderthalle Frankfurt spielt, davon kann man sich in der eröffneten CANTON LOUNGE überzeugen. Das Konzerthaus bietet ab sofort bei ausgewählten Kulturveranstaltungen auf 200 Quadratmetern Lounge-Atmosphäre vom Feinsten mit Drinks und Dining für den besonderen Entertainment Abend. Darüber hinaus kann man die CANTON LOUNGE auch für Partys, Präsentationen oder exklusive Events mieten. Pressemeldung zur Eröffnung
Initiative Pro Höchst veröffentlicht Netzgrafik Um dieses Netz an Möglichkeiten in Gänze symbolisieren zu können, hat die Initiative Pro Höchst eine Netzgrafik entworfen. Es gibt zwei Varianten dieser schematischen Darstellung, jeweils mit Bezug auf die Sommer- und die Winter-Saison. Die Grafiken, die als Plakat- und Anzeigenmotiv gedacht sind, werden in dieser Woche beim Hessenfest in Berlin am 8. Juli präsentiert – in Form eines Roll-Plakats. Später sollen sie auch im Stadtbild zum Einsatz kommen. Zur Pressemeldung: "Höchster SommerLeben"  Zum Höchster WinterLeben
Beim Höchster Designparcours zum Weihnachtsmarkt 2015 haben folgende Kreative gewonnen:  Stephan Sprengel, Sabine Schmidt, Antje Parra Mora sowie Yvonne Heumann. Herzlichen Glückwunsch! Weitere Informationen und Liste aller Teilnehmer
Es ist ein weiteres Buch aus Höchst und über Höchster Themen erschienen.  "Bruno Asch. Sozialist. Kommunalpolitiker. Deutscher Jude 1890–1940" von Helga Krohn. Nur wenige Wissen, welche Persönlichkeit sich hinter dem Namen Bruno Asch verbirgt. Diese Wissenslücke möchte die in Höchst lebende Historikerin und Autorin Helga Krohn mit ihrem Buch "Bruno Asch. Sozialist. Kommunalpolitiker. Deutscher Jude 1890–1940" schließen.  Bruno Asch war Bürgermeister von Höchst. Nach ihm ist die Grünanlage an der Dalbergstraße benannt.  Weitere Infos zur Buchvorstellung  Bei Amazon bestellen
Die Bauunternehmung Krieger + Schramm unterstützt in Höchst am Main das bekannte Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight und das Theaterfestival Barock am Main, das Theaterstücke von Molière in hessischer Mundart präsentiert. Mit dem Sponsoring der beiden Festivals bringt Krieger + Schramm seine enge Verbundenheit mit dem Stadtteil Höchst zum Ausdruck. Krieger + Schramm engagiert sich für Kultur in Höchst "Shorts at Moonlight": Krieger + Schramm-Publikumspreis bei Kurzfilmfestival
Unser Mitglied Augenoptik Michael Rieburg feiert 20jähriges Jubiläum. Wir gratulieren sehr herzlich! Zum Jubiläum bietet Herr Rieburg Angebote an
In Frankfurt Höchst ist ein neues Frankfurt-Buch für Kinder entstanden: "Rund um Frankfurts Römerberg. Eine Zeitreise", von Bettina Tenge-Lyazami (Texte) und Leonore Poth (Illustrationen), Verlag Henrich Editionen.  Es ist ein Wimmelbuch für Kinder ab 7 Jahren und sonstige an der Geschichte Frankfurts Interessierte. Behandelt werden Fragen wie: „Wie hat sich der Römerberg von einer unbebauten Sumpflandschaft zu einem der berühmtesten Plätze Deutschlands mit internationalem Bekanntheitsgrad entwickelt?“ Eine Innenseite Website des Verlages 
Unser Mitglied Domicil Seniorenpflegeheim veranstaltet am 9.10. einen Familiennachmittag für Flüchtlingsfamilien und benötigt noch Spenden. Die Spenden können bis zum 8.10. an der Rezeption in der Kurmainzer St. 18 abgegeben werden. Weitere Infos im Aufruf
Manfred Ruhs wurde in der Jahreshauptversammlung der Initiative Pro Höchst zum neuen Schatzmeister gewählt. Dieter Padberg hatte sein Amt aus beruflichen Gründen zur Verfügung gestellt. Zur Pressemeldung
Hessenfest in der Landesvertretung – Ministerpräsident lobt vorbildliches Engagement Hoher Besuch bei Infraserv Höchst: Ministerpräsident Volker Bouffier besuchte gemeinsam mit Gattin Ursula und Lucia Puttrich, Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten (Zweite von rechts), beim traditionellen „Hessenfest“ der Hessischen Landesvertretung in Berlin auch den Stand von Infraserv Höchst. Dort warb das Unternehmen nicht nur für den Industriepark Höchst und die eigenen Leistungen, sondern machte auch auf die Sehenswürdigkeiten und die Attraktivität des Stadtteils Höchst aufmerksam. Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Infraserv Höchst, begrüßte die prominenten Gäste am Infraserv-Stand. In seiner Funktion als Zweiter Vorsitzender der Initiative Pro Höchst engagiert sich Vormann auch persönlich für das Image des Stadtteils. Ministerpräsident Volker Bouffier informierte sich über die neusten Entwicklungen im Industriepark Höchst und lobte das Engagement für Höchst: „Die Initiative Pro Höchst, in der sich neben Infraserv weitere Firmen und Privatleute zusammengeschlossen haben, leistet vorbildliche Arbeit.“
Im Rahmen der „Feierabend in Höchst“ - Reihe  gibt es in Kooperation mit der Stiftergemeinschaft der Justinuskirche eine ganz besondere Veranstaltung.  Am Mittwoch, den 20.05.2015 - 18.00 Uhr, führt Herr Ernst-Josef Robiné durch die Justinuskriche und lüftet das eine oder andere Geheimnis.  Anmeldung erforderlich: Weitere Infos auf unserer Termin-Seite Feierabend in Höchst: Historische Justinuskirche 
Die wunderbare Reihe mit Frau Silke Wustmann und anderen Stadtführern wird 2015 weitergeführt. Neu dabei: "Höchst Käuflich" und eine Führung durch den Hochbunker am Bahnhof Höchst. Höchst Sehenswert 2015
Ein Mord im Villenviertel, eine Leiche in der Apfelweinkelterei, ein Kommissar, der an der Höchster Wörthspitze in einem Hausboot lebt – und als musikalische Untermalung der „Kriminal-Tango“. Im Peter-Behrens-Bau kam bei der Krimi-Lesung von Lutz Ullrich spannungsgeladene Atmosphäre auf. Zur Pressemeldung „Kriminal-Tango“ im Peter-Behrens-Bau
Ein Musicalprojekt will Inklusion durch Bewegung deutschlandweit fördern. Die Höchster Tanzschule Carsten Weber lädt dazu Menschen mit und ohne Behinderung ein, gemeinsamen zu tanzen.  Das Abschlusskonzert findet am 2. Oktober in der Jahrhunderthalle statt.  Unterstützt von Pro Höchst. Weitere Infos beim Höchster Kreisblatt
Unsere Vorsitzende, Peggy Keller, spricht im Interview der Frankfurter Rundschau über den Charme von Höchst, das Miteinander verschiedener Kulturen, das vorhandene Bürger-Engagement sowie die Einzelhandelssituation. Frankfurter Rundschau
Das Bürgerbüro ist am 15.12.2014 von der Bolongarostraße in der Dalbergstraße 14 umgezogen. Was früher im Bolongaropalast bearbeitet wurde, wird nun in den ehemaligen Räumen der Dresdner Bank erledigt.  Adressdaten Bürgerbüro
Studenten der Hochschule Koblenz stellen in der Taunussparkasse ihre Visionen zum "Bunker am Bahnhof Höchst" aus.  Die Bauaufsicht Frankfurt und die Hochschule Koblenz laden gemeinsam mit der Taunus Sparkasse herzlich zur Ausstellung ZUKUNFTSTRÄUME 3 ein.  Die offizielle Ausstellungseröffnung fand am 4. Dezember um 17.00 Uhr in den Räumen der Taunus Sparkasse statt. In der Hostatostraße 19 in Frankfurt-Höchst im Beisein des Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt, Peter Feldmann.
Die Initiative Pro Höchst e.V. wurde am 22.8.2014 vom Lindner Congress Hotel Frankfurt für die „Ice Bucket Challenge 2014" nominiert.Unser Vorstands-Mitglied Holger Vonhof nahm die Herausforderung an und hat sich am 23.8.2014 morgens um 9 Uhr ein Eiskübel über Kopf und Körper schütten lassen, um auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam zu machen.Pro Höchst hat nominiert: Peter Feldmann, Frankfurter Oberbürgermeister und Dezernent für die westlichen Stadtteile; Boris Tomic, Lokalchef der FNP; Das Schlosscafé HöchstWeitere Infos zum Ice Bucket Challenge 2014 findet man auf Wikipedia. Das Video finden Sie auf unserer Videoseite.
Zum Höchster Lustlager wurde von Lutz Ullrich ein Höchster Lustlager Krimi geschrieben. Der bekannte Frankfurter Krimi-Autor lässt seine Frankfurter Kommissare Tom Bohlan und Julia Will in Höchst ermitteln. Tom Bohlan wird Zeuge eines Mordes und beide Kommissare gehen in Höchst auf Spurensuche. Der Krimi kostet 5 EURO. Der komplette Verkaufspreis geht an die Leberecht-Stiftung.  Gesponsert von Pro Höchst. Weitere Infos im Krimi-Flyer oder auf der Höchster Lustlager Webseite.
Unter diesem Motto findet zum ersten Mal ein Postkartenwettbewerb in Frankfurt Höchst statt. Ziel ist es neue Postkarten für den Stadtteil Höchst zu gestalten und später eine Postkartenserie zu produzieren. Alles ist erlaubt: Collagen, Fotos, Zeichnungen, Aquarelle, Typografische Arbeiten, und alle dürfen mitmachen. Zur Digitalisierung der Postkarten sowie der Einreichung der Wettbewerbsbeiträge kann das Pop-Up-Studio in Anspruch genommen werden. Gesponsert u.a. von Pro Höchst
Beim Tag der offenen Tür am 20.09.2014 von 9 - 14 Uhr gibt es viele Möglichkeiten mit den Unternehmen ins Gespräch zu kommen, das sich der Industriepark live & direkt präsentiert. Es gibt eine Werkstour, ein Riesenrad, OpenAir-Gelände mit einem Boulevard zum Anschauen und Mitmachen etc. Weitere Informationen: www.ihr-nachbar.de
findet am 08.09. ab 19 Uhr im Garten des Bolongaropalastes statt und verbindet Diskussion und Konzert. Eine Gesprächsrunde thematisiert das Zusammenleben in Frankfurt. Diskutiert wird mit Oberbürgermeister Peter Feldmann, dem Leiter der Medienwerkstatt Frankfurt Werner Rosmaity, Diplom-Informatikerin Zeliha Dikmen, sowie Gwen Becker, Jugendliche aus Höchst. Die Teilnehmer haben einen unterschiedlichen Zugang zum Thema und sprechen unter anderem darüber, was Frankfurt zur Heimat macht. Zu Gast ist die türkische Band BaBa ZuLa. Weitere Infos im Flyer
Wie in einem Artikel des Höchster Kreisblattes bekannt wurde, wurde Höchst oder genauer gesagt die Justinuskirche wieder, wie in früheren Jahrhunderten, Station des Jakobswegs. Im Mai 2014 gab es ein erstes "Schnupperpilgern". Das ist nach der Aufnahme in die Regionalroute "Deutsche Fachwerkstraße" ein weiteres Indiz für die historische Bedeutung von Höchst. Zum Artikel des Höchster Kreisblattes
Die Kampagne „Höchster Mädels, Höchster Buben“ zeigt Bewohner, die für ihren Stadtteil werben. Die sympathischen Plakate mit Gesichtern von Höchstern und Höchsterinnen werden in der Höchster Innenstadt aufgehängt. Unsere Sonderseite zu Höchster Mädels, Höchster Buben
Neuer Flyer für Höchst Wir haben eine neue Höchst-Broschüre publiziert. Sie trägt den Namen "Höchst Sehenswert". Auf 56 Seiten wird alles Wichtige in Höchst dargestellt. Eine Beschreibung dazu im Höchster Kreisblatt. Unsere Pressemeldung zur Veröffentlichung der Broschüre. Artikel im Höchster Kreisblatt zu unserer Mitgliederversammlung. Download der Broschüre im PDF Format
Zwischen dem 30. März und 04. April gibt es zur Luminale zahlreiche Veranstaltungen in Höchst. Unter anderem kann man eine "SMS and den Pelikan" schicken. Eine Laserprojekten des Pelikans im Bolongaropalast, an der man interaktiv per SMS teilnehmen kann. Es gibt zahlreiche Führungen etwa im Bolongaropalast, Industriepark oder im Mitscherlichhaus. Viele Bauwerke werden von besonderen Licht-Installationen angestrahlt, zum Beispiel die Stadtmauer. Weitere Hinweise im Flyer
Die Initiative Pro Höchst e.V. ist Hauptsponsor des Klinikums Frankfurt Höchst beim Erwerb eines Ford Transit Transporters, den die Poststelle des Klinikums für täglich mehrfach anfallende Fahrten benötigt. Meldung vom Klinikum
Die Initiative Pro Höchst organisiert zusammen mit wechselnden Partnern eine neue Veranstaltungsreihe unter dem Titel "Feier-Abend in Höchst". Pressemeldung „Feier-Abend in Höchst“ Der erste Feier-Abend "La Notte di Bolongaro" mit der Höchster Metzgerei Reichert war ein voller Erfolg. Höchster Kreisblatt-Artikel zu "La Notte di Bolongaro" Die Initiative Pro Höchst organisierte zusammen mit der Weinkellerei Höchst GmbH das zweite "Feier-Abend in Höchst" mit dem Titel "Weinreise durch Italien". Weinreise durch Italien Am 10.10. gab es im Gewölbe des Klinikum Frankfurt Höchst eine Krimi-Lesung mit Lutz Ulrich "Stadt ohne Seele". Krimi-Lesung "Stadt ohne Seele"
Unsere Vorsitzende, Peggy Keller, beantwortet hier einige Fragen, u.a.: Was gefällt Ihnen an Höchst besonders? Was möchten Sie für Höchst erreichen? Was möchten Sie als Vorsitzende für den Verein erreichen?
Der Film "Höchst - voller Geschichte(n)" in einer Nicht-YouTube Version kann hier aufgerufen werden.
Den Stadtpark, die Altstadt aber vor allem den Bolongaropalast haben sie zur Kulisse gemacht - in Höchst wird ein Kinofilm gedreht. „Im Labyrinth“ sei ein echtes Frankfurter Projekt, erzählen die beiden Produzenten. Zum Artikel des Höchster Kreisblattes
Petras Schlemmertheke (Wochenmarkt) ist kurz vor Ende 2013 neues Mitglied bei unserer Initiative geworden petras-schlemmertheke.de
Das Höchster Lustlager ist eine konzentrierte Marketingkampagne für Höchster Gastronomie, Handel und Gewerbe, die einmal jährlich, jeweils Mitte Oktober, durchgeführt wird. 2011 von der Agentur ROESSLER PR initiiert, stellt die Kampagne den Frankfurter Bürgern die Attraktivität und das einzigartige Shoppingerlebnis in Höchst vor. Die Kampagne findet zum zweiten Mal statt und hat wieder das Thema „Barock“ zum Motto. Bereits bei ihrer Premiere 2011 wurde sie von Kunden und Unternehmen sehr gut angenommen und fand viel Zuspruch. Höchster Lustlager Flyer 2013
Laut dem Höchster Kreisblatt wurde Höchst zum 1. Juli 2013 in die Arbeitsgruppe "Deutsche Fachwerkstraße" aufgenommen. Die Regionalroute von Dillenburg über den Taunus nach Höchst wird extra umbenannt. Artikel im Höchster Kreisblatt
Vor 150 Jahren wurde die „Theerfarbenfabrik Meister Lucius & Co.“ gegründet, aus der die Farbwerke Hoechst und die Hoechst AG hervorgingen. Unter dem Motto „Menschen. Standort. Werte“ steht das Jahr 2013 ganz im Zeichen dieses besonderen Jubiläums www.150jahre-menschen-standort-werte.de
Am 11. Januar 1963 wurde die Frankfurter Jahrhunderthalle mit einem Festakt feierlich eröffnet. Wir Gratulieren! www.jahrhunderthalle.de
Bei der Mitgliederversammlung / Hauptversammlung unserer Initiative Pro Höchst e.V. am 19.03.2013 im Lindner Hotel Höchst ist die Anwältin Peggy Keller zu unserer neuen Vorsitzenden und Klaus-Dieter Kilp zum Ehrenvorsitzenden gewählt worden. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Klaus-Dieter Kilp für die jahrelange und erfolgreiche Führung des Vereins und sind sicher, dass Frau Peggy Keller eine ebenso erfolgreiche Vorstandssprecherin sein wird. Pressemeldung: "Staffelwechsel bei der Initiative Pro Höchst"
Günter Moos hat uns alte Bilder und eingescannte Postkarte zugesandt. Die Bilder haben wir auf der Bilderseite eingestellt. Ansehen lohnt sich.  Sollten Sie auch Bilder von Höchst haben, schicken Sie diese gerne per E-Mail an info@pro-hoechst.de. Bilderseite
...sondern auch für den guten Zweck gesammelt und gespendet
"Der Bolongaropalast tanzt, seine Fenster vibrieren, die Fassade zerspringt in 1000 Stücke – das was Marko Roth und Benjamin Friedrich da auf 23 mal 17 Metern auf die Gartenfront des Bolongaropalastes projizierten, wurde mit 'Ahs' und 'Ohs' begleitet wie ein Brillantfeuerwerk – und erhielt donnernden Applaus." (Höchster Kreisblatt vom 01.07.2013) Finanziert wurde die imposante Lichtschau aus Fördermitteln des Förderprogramms Innenstadt Höchst - Stadtplanungsamt der Stadt Frankfurt. Youtube
Zum Jubiläum lädt das Presse- und Informationsamt der Stadt Frankfurt in Kooperation mit dem Stadtplanungsamt am 5. August 2013 um 19 Uhr zur Diskussion zum Thema „Industrie und Kultur“ in den Garten des Bolongaropalastes ein. Nach der Diskussion tritt Emil Mangelsdorff auf. Danach gibt es einen Film über den Peter-Behrens-Bau. Bild: (c) Frankfurter Bürgerstiftung
Der Kunstverein quersumme8 e.V. schreibt mit West_Pixel den ersten Höchster Handyfoto-Wettbewerb aus. Gesucht wird der individuelle fotografische Blick auf Frankfurt HöchstEinsendeschluss ist der 23.4.2013 www.quersumme8.org
Die Initiative Big Brothers Big Sisters sucht Mentoren in Höchst, die sich an der Förderung von Kindern und Jugendlichen beteiligen möchten.
Der Kartenvorverkauf für das Barock am Main‐Festival 2013 begann auch in diesem Jahr rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest. Auf dem Spielplan steht ein neuer Hessischer Molière: "Don Juan", Komödie von Molière in der hessischen Fassung von Rainer Dachselt (Uraufführung) und die Wiederaufnahme von den Stücken, die in diesem Sommer so erfolgreich waren: "Der Geizige" und das Familienstück "Der Karneval der Tiere". Das Festival wird vom 1. August bis zum 1. September 2013 im Bolongarogarten in Frankfurt-Höchst stattfinden. Bild: Maik Reuß Sonderseite Barock am Main
Sommerliche Schnitzeljagd der Initiative Pro Höchst führt Familien in die Höchster Altstadt Presseerklärung zum Start Verkündung der Gewinner
Der neue Video-Podcast „Nachgefragt!“ ermöglicht seit Kurzem den Blick über den Werkszaun des Industrieparks. Die kurzen Video-Beiträge auf der neu gestalteten Nachbarschafts-Website www.ihr-nachbar.de beantworten Fragen, die Interessierte über ein Online-Formular an den Industriepark-Betreiber Infraserv Höchst stellen können. In der ersten Ausgabe wird die Frage: „Wie schnell ist die Feuerwehr am Einsatzort?" beantwortet. Zum Video-Podcast: www.ihr-nachbar.de/nachgefragt
Bei „STILLE NACHT“ wollen die Kelly's mit einem örtlichen Kinderchor auftreten. Weitere Infos dazu gibt es auf der Website der Jahrhunderthalle http://www.jahrhunderthalle.de
Unsere neue Sonderseite zur ältesten Kirche Frankfurts, Bild: © Peter Schäfer Sonderseite zur Justinuskirche
Die Aufgabe wurde an die Nassauische Heimstätte vergeben. Quartiersmanagement NH ProjektStadt: Frau Brechmann und Frau Dr. Planinsek, E-Mail: quartier-hoechst@nh-projektstadt.de, Telefon: 069 - 212 40802, Sprechzeiten sind: Di 13 - 16 Uhr, Mi 13 - 19 Uhr und Fr 10 - 13:00 Uhr, nach Absprache sind auch individuelle Termine möglich
In der zweiten Woche der Sommerferien, vom 9. bis zum 13. Juli, bietet das "Soziale Fußballzentrum Frankfurter Westen" in Zusammenarbeit mit der SG 01 Hoechst den SoccerSommer 2012 an.Der Höchster Stadtpark mit seinen Wiesen, Wäldchen und dem Weiher ist die grüne Lunge in unserem Teil der Stadt Frankfurt. Auf dem Sportgelände der SG Höchst 01 inmitten des Parks schlägt das Fussball-Herz des Frankfurter Westens. Dort findet auch der SoccerSommer 2012 statt. Herzstück des "Soziale Fußballzentrum Frankfurter Westen" ist ein Jugendkonzept, das drei wichtige Aufgaben aktiver Jugendarbeit an einem Ort, nämlich im Stadtpark Höchst zusammenführt: Sportliche Ausbildung und Weiterentwicklung der Spielerinnen und SpielerSchulung sozialer Kompetenz und TeamfähigkeitUnterstützung der Kinder und Jugendlichen auf ihrem Bildungsweg Der Fußball lehrt Kinder und Jugendliche Fairness, Leistungsbereitschaft, Disziplin, Selbstkritik, Zuverlässigkeit und Toleranz. Über das Spiel mit dem Ball gewinnen sie Selbstachtung und  Selbstbewusstsein. Aber die Wahrheit liegt eben nicht nur auf dem Platz. Von Montag, den 9.Juli bis Freitag, den 13.Juli jeweils von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr können fußballbegeisterte Kinder ihre Fähigkeiten mit dem runden Leder ausbauen. Darüber hinaus werden, in den Zeiten zwischen den beiden spielerisch angelegten Trainingseinheiten, diverse Möglichkeiten angeboten, die die Kinder in ihren koordinativen Möglichkeiten weiter fördern.Unter der fachkundigen Anleitung von Atze Rompel (DFB-Fußball-Lehrerlizenz) und seinem Team erhalten die Teilnehmer in den insgesamt zehn Trainingseinheiten wertvolle Tipps, um ihr Spiel zu verbessern. Dabei steht ganz klar der Spaß am Fußball im Vordergrund. Im Teilnehmerbeitrag von € 40,- sind das komplette Trainings- und Betreuungsprogramm, das tägliche Mittagessen, die Getränke, sowie das Abschlussgrillen am Freitag Nachmittag enthalten.Inhaber des Frankfurt-Passes oder Teilnehmer am Bildungspaket können Kinder unter entsprechendem Nachweis kostenfrei teilnehmen. Weitere Informationen und Anmeldungen können unter www.soccersommer.de abgerufen werden, bzw. erfolgen. Für weitere Infos steht Atze Rompel unter 0176-70763527 zur Verfügung.
Klaus-Dieter Kilp, Jürgen Vormann und Holger Vonhof von unserer Initiative "Pro Höchst" haben die letzte Sprechstunde Roths im Bolongaropalast zum Anlass genommen, um Frau Roth gebührend zu verabschieden. "Sie hat uns immer unterstützt und begleitet, war so etwas wie der Spiritus Rector der Initiative", sagte Vormann, der zweite Vorsitzende des Vereins. Zum Abschied hatten die Höchster für die Noch-Oberbürgermeisterin nicht nur einen Blumenstrauß dabei, sondern auch zwei Kappen und einen Regenschirm, stolz mit dem "Pro Höchst"-Logo verziert. 
Die Initiative hat auf ihrer Jahreshauptversammlung die Rechtsanwältin und Mediatorin Peggy Keller einstimmig als Beisitzerin in den Vorstand gewählt. Die 38-Jährige, die in Höchst im zweitältesten Haus Frankfurts an der Bolongarostraße 154 ihre Anwaltskanzlei betreibt, war bereits im Arbeitskreis Kommunikation von Pro Höchst aktiv. Künftig erweitert sie den Vorstand um Vorsitzenden Klaus-Dieter Kilp, den stellvertretenden Vorsitzenden Jürgen Vormann, Schatzmeister Dieter Padberg und Schriftführer Holger Vonhof auf fünf Personen. Zur Pressemeldung
Das Resümee des letzten Höchster Stadt-Gespräch zum Thema "Höchster Engagement - eine Bilanz mit Perspektiven" finden Sie in diesem Dokument: Resümee Ein weiteres Stadtgespräch wurde kurzfristig für den 22. April anberaumt. Es geht um den Bolongaropalast. Flyer
Am 6. September 1995 übernahm die Frankfurter Oberbürgermeisterin - wie ihre Vorgänger, die Herren Dr. Wallmann, Brück, Dr. Hauff und von Schoeler - den Kuratoriumsvorsitz der Stiftergemeinschaft Justinuskirche e.V. in Frankfurt-Höchst, die 1983 gegründet worden war. Diese Aufgabe für die uralte Höchster Justinuskirche – gebaut 830 bis 850 – erfüllte sie nicht nur als Pflicht, sondern mit Engagement und Spaß. Jürgen Vormann, Ihr Stellvertreter im Kuratorium, und Ernst-Josef Robiné, Vereinsvorsitzender... Weiter in der Pressenotiz 
Das GPS-gestützte, audiovisuelle iPhone-Programm führt vom Marktplatz über Neues Schloss, Schlossplatz, Altes Schloss, Justinuskirche bis zum Bolongaropalast.Eine rote Linie auf einer Karte führt in einer Route durch Höchst. Dank GPS-Ortung erkennt die App den eigenen Standort und startet jeweils die ortsbezogenen Stadtteilinfos. Gesprochen werden sie vom Schriftsteller Arthúr Björgvin Bollason. Der Interessierte erfährt dabei Fakten und Geschichten aus Höchst. Die mit öffentlichen Mitteln geförderte App ist kostenlos und auch in Englisch verfügbar. Sie läuft als In-App des „SmartGuides Deutschland“. Website: www.smart-guide.deiTunes
In diesen Tagen verteilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von „ffmtipptopp – Ihr Stadtteilservice“, einem Betrieb der Werkstatt Frankfurt e.V., in Höchst und Umgebung Flugblätter mit der Bitte an engagierte Mitbürgerinnen und Mitbürger, sich als Mobilitätshelfer/in am Bahnhof Frankfurt-Höchst zu melden. Pressemeldung Handzettel
der Stadt Frankfurt am Main. Damit werden die Aktionen und Erfolge des Netzwerkes gekrönt. Allein in den letzten Wochen gab es erst eine Eröffnung des Ladens in der Bolongarostraße, anschließend ein Gespräch, danach ein Suppenfest und die Mitorganisation des "Tag[es] der offenen Moschee". Wir gratulieren!
Unser Vorstand und Redakteur beim Höchster Kreisblatt Holger Vonhof hat ein viel besprochenes Buch über Höchst geschrieben. www.societaets-verlag.de
...gesponsert von Pro Höchst verlief am 14. August im Alten Schloß mit Alexandra Seefisch, Jo van Nelsen und Rumpelstil sehr erfolgreich. Bis zum 2. August konnte man Familien-Eintrittskarten gewinnen! Vorstellung und Nachbetrachtung
und fährt nach Berlin zur Deutschen Meisterschaft. Wir gratulieren herzlichst! Pressemeldung
Die Stadt Frankfurt hat einen Fotowettbewerb gestartet. Wer besondere Bilder oder Videos zum Thema Bürgerengagement in Frankfurt einsendet, kann interessante Preise gewinnen. Weitere Infos im Flyer
gibt es nun auch im "Presse Krämer" in der Antoniterstr. 22 (Ecke Hostatostr.) - Rufnummer: 069-306161.
Das Höchster Schlossfest 2011 ist leider vorbei. Wer wissen will, was er verpasst hat, kann sich auf der Sonderseite informieren. Sonderseite zum Höchster Schlossfest
Die Veranstaltungsreihe "Höchst sehenswert" wird auch 2011 vom Presse- und Informationsamtes der Stadt Frankfurt fortgesetzt. Zu den Details
Seit dem 1. Aprilwochenende 2011 gibt es in der Höchster Markthalle einen Stand mit Kaffeespezialitäten... Weitere Infos
Der Künstler Jürgen Wiesner ist an einer Installation (Fotografie, Texte und Klanginstallationen) in Straßburg beteiligt. Flyer
ist neuer kaufmännischer Geschäftsführer des Klinikums Frankfurt Höchst Zur Pressemeldung
Bei der Jahreshauptversammlung 2011 wurden 2 Vorstandsmitglieder verabschiedet: Dieter Homberg (TaunusSparkasse) und Schriftführer Klaus Hellmich (Höchster Kreisblatt) stellten sich nicht zur Wiederwahl Pressmeldung zur JHV 2011
Es soll regelmäßig über Neuigkeiten aus dem Klinikum Frankfurt Höchst informieren. Es ist schließlich immer gut zu wissen, was ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe mit insgesamt 20 verschiedenen Fachabteilungen und über 2000 Mitarbeitern seinen Patienten anbietet. ein.Blick 1 (PDF, ca. 2,3 MB)
Ein witzig gemachter Kurzfilm über die Rückkehr eines Königs Auf YouTube
Schon in der Frühen Geschichte war Höchst besiedelt, später kamen die Kelten, die Römer, Graf Tilly, Napoleon und Blücher... Höchst historisch
Langjährige ärztliche Leiterin des Sozialpädiatrischen Zentrums am Klinikum Frankfurt Höchst , Dr. med. Marita Gehrke, in den Ruhestand verabschiedet Pressemeldung
in der Justinuskirche in Vorbereitung, Spenden durch die Fischer-Zunft zu Höchst, die Geburtstagsgratulanten von Manfred Ruhs zum 60. Geburtstag, der Volksbank Höchst und durch Manfred Ruhs selbst (Bildrechte: Stiftergemeinschaft Justinuskirche e.V.) Zur Pressemeldung
In Höchst gibt es zwei neue Galerien, die eine in der Leunastraße, die andere am Schloss. Weiterhin hat vor Kurzem ein Kunstverein in Höchst seine Toren geöffnet.
Langjähriger Chefarzt des Instituts für Laboratoriumsmedizin und Ärztlicher Direktor des Klinikums Frankfurt Höchst Prof. Dr. med. Christian Trendelenburg in den Ruhestand verabschiedet Pressemeldung
Klinikum Frankfurt Höchst beteiligt sich mit mehreren Aktionen an hessenweiter Gesundheitskampagne Bereits heute erleiden in Deutschland in jedem Jahr mehr als 200.000 Menschen einen Schlaganfall. Im Jahr 2050 wird die Zahl der Schlaganfälle um 68 Prozent steigen. Doch nach wie vor erkennen viele Betroffene die ersten Anzeichen nicht oder werden zu spät in eine Schlaganfallspezialisierte Akutklinik eingeliefert. Mit einer Aufklärungskampagne informiert die Initiative gesundheitswirtschaft rhein-main e.V. zusammen mit zahlreichen Projektpartnern, darunter... Weitere Informationen in der Pressemeldung vom Klinikum Frankfurt Höchst
Der Vereinsring Frankfurt-Höchst e.V. beteiligte sich am Festzug seines diesjährigen Schlossfestpartners Sulzbach mit einem Festwagen. Die Initiative Pro Höchst e.V. unterstützte dabei den Vereinsring mit einem finanziellen Beitrag. Vom Festwagen wurden Fußbälle, Kuchen sowie Höchst-Flyer verteilt.
Seit Anfang April 2010 fährt die Höchster Mainfähre mit einer Bandenwerbung von Pro Höchst. Dies ist ein Beitrag von Pro Höchst zur Unterstützung der einzigen Frankfurter Fähre, der "Höchster Mainfähre". 
Auf der Mitgliederversammlung am 16.03.2010 wurde der Vorstand um zwei Beisitzer erweitert: Dieter Padberg und Holger Vonhof Weitere Informationen in der Pressemeldung
Am 19. Mai 2010 übergab Frau Gisela Spruck, Hof Leustadt bei Glauburg, in der Justinuskirche Höchst ein hervorragendes Kunstwerk an die Stiftergemeinschaft Justinuskirche e. V.: Ein einzigartiges Bronzekruzifix des späten 10. Jahrhunderts aus dem Bereich des ehemaligen Antoniterklosters in Roßdorf bei Hanau.  Pressemeldung Beschreibung des Bronzekruzifixes
Am Samstag, den 15. Mai verschmelzen am Höchster Mainufer alte Schiffsmeldestelle Umweltbotschaft und Partyspaß. Im Rahmen der Umweltkampagne Hessens Sauberhafte Stadt 2010 sammeln Jugendliche entlang des Mainufer weggeworfene Abfälle ein. Neben der guten Sache soll aber auch der Partyspaß nicht zu kurz kommen. Bei einem Basketball-Freiwurfturnier der Deutsche Bank Skyliners gibt es jede Menge Tickets für die kommende Saison und sogar zwei VIP-Karten zu gewinnen. Wer will, kann sich auch bei Musik oder einer Danceperformance der Skyliner Cheerleaders entspannen. Die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernimmt Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth. Beim Wettbewerb „Hessens Sauberhafte Stadt 2010“ konkurrieren die Kommunen in fünf über das Jahr verteilten Aktionen darum, Hessens sauberhafteste Stadt zu werden und den Siegerpokal zu gewinnen. Die Sauberhafte Streetparty ist bereits die dritte Aktion des Wettbewerbs. Der Juni steht ganz im Zeichen hessischer Kindergartenkinder und Schüler, die sich beim „Sauberhaften Kindertag“ und „Sauberhaften Schulweg“ für ihre Umwelt einsetzen. Sieger des gesamten Wettbewerbs ist die Stadt, die die meisten Teilnehmer im Verhältnis zur Stadtgröße stellt und bei den Aktionen Kreativität beweist. Kampagnensponsor von Hessens Sauberhafter Stadt 2010 ist in diesem Jahr die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen. Weitere Sponsoren sind Infraserv Höchst, Provadis GmbH, Deutsche Bank Skyliners, Tetra Pak GmbH & CO KG, Ströer Deutsche Städte Medien und Mc Donald`s Deutschland.
„Wir sind da, wenn Sie uns brauchen!“ Hessische Krankenhausgesellschaft informiert landesweit über Leistungen hessischer Krankenhäuser und ihrer Beschäftigten. Mitarbeiterinnen des Klinikums Frankfurt Höchst präsentieren als „Fotomodelle“ einen Teil der Aktion Pressemeldung (Word)
In der Veranstaltungsreihe „Höchst Sehenswert” können Sie den Stadtteil besser kennenlernen, organisiert von der Stadt Frankfurt und Frau Wustmann (Bild: © Opak) Sonderseite Höchst Sehenswert 2010
Die Stiftergemeinschaft Justinuskirche e.V., Frankfurt-Höchst, hat in ihrer Mitgliederversammlung am 1.03.2010 und in der gemeinsamen Sitzung von Kuratorium, Beirat und Vorstand 11.03.2010 über das abgelaufene Jahr berichtet und die Weichen für 2010 gestellt. Auch gab es Veränderungen in den Gremien.  Pressemeldung 
Rose of Tralee ist der alljährlich neu vergebene Titel für eine junge irischstämmige Frau, die im darauf folgenden Jahr auf einer Welttournee für die Stadt Tralee, das County Kerry und die Republik Irland wirbt.Sie repräsentiert das Zusammengehörigkeitsgefühl irischer Auswanderer. Die Rose of Tralee wird in einem in Tralee stattfindenden Festival ermittelt. Es bewerben sich unverheiratete Frauen zwischen 18 und 28 Jahren aus Irland und aus Ländern in aller Welt. 1990 gewann erstmals eine „deutsche Rose“ – Julia Dawson. In 2009 zum 50. Jubiläum des Rose Festivals wurde Jessica Kreuz aus München während des Höchster Schlossfests als deutsche Kandidatin gewählt und war bis zum Schluss eine Favoritin.Auch in diesem Jahr soll für den Ende August 2010 anstehenden Wettbewerb eine Teilnehmerin aus Deutschland ins Rennen gehen. Gekürt wird sie abermals beim Höchster Schlossfest.Für alle Damen gilt: Es muss irisches Blut in ihren Adern fließen, und sie sollten Herz und Verstand haben. „Yet 'twas not her beauty alone that won me“, heißt es treffend im Lied "Rose of Tralee". Wir suchen Kandidatinnen! For the english-speaking recipients: this is the calling for the german Rose Competition in Hoechst. Mit freundlichen Grüßen / yours sincerelyHolger Vonhof Vereinsring Höchst(Festausschuss/Presse)
Update 13.6.2012: Es gibt neue Quartiersmanager für Höchst. Die Aufgabe wurde an die Nassauische Heimstätte vergeben. Quartiersmanagement NH ProjektStadt, Frau Brechmann und Frau Dr. Planinsek, E-Mail: quartier-hoechst@nh-projektstadt.de, Telefon: 069 - 212 40802, Sprechzeiten: dienstags 13:00 Uhr - 16:00 Uhr, mittwochs 13:00 Uhr - 19:00 Uhr, freitags 10:00 Uhr - 13:00 Uhr, Nach Absprache sind auch individuelle Termine möglich. Förderprogramm Höchst: Quartiersbüro Bolongarostraße 135, 65929 Frankfurt am Main - Höchst, Modernisierungsberaterin Frau Plechatsch, Telefon: 069 - 97269965 und in Höchst zu den Sprechzeiten 069 - 212 40802, Sprechzeiten: dienstags 17:00 Uhr - 19:00 Uhr, donnerstags 16:00 Uhr - 18:00 Uhr Update | Ende Im Auftrag des Stadtplanungsamts Frankfurt im Rahmen des europäischen Forschungs- und Maßnahmenprogramm „Managing District Centres in North West Europe”, kurz MANDIE, wurde in Höchst ein Quartiersbüro eingerichtet. Ziel des Projektes ist, die negativen Entwicklungen in Höchst aufzuhalten. Es ist beabsichtigt, die Attraktivität und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit in Höchst zu analysieren und zu stärken. Durch die europäische Zusammenarbeit und die Zusammenarbeit der Akteure des Stadtteils werden neue Lösungsansätze in Immobilienwirtschaft, Handel, Gestaltung und sozialen Fragen entwickelt, umgesetzt und evaluiert. Zu den Projektpartner gehören zwei Städte aus dem Großraum Manchester sowie Antwerpen, Eindhoven, Hagen, Stuttgart und die belgische Stadt Mons. Die Ziele für Höchst sind: Rückgewinnung und Bindung von Kunden und Besuchern, Verbesserung der Mietstrukturen, immobilienwirtschaftliche Begleitung der Eigentümer, Erhaltung innerstädtischer Funktionsvielfalt mit Dienstleistungs- und Wohnnutzung durch konkrete Projekte, Förderung des Tourismus. Das Quartiersbüro bietet Bürgern, Gewerbetreibenden und Eigentümern folgende kostenlose Beratungsleistungen an: Generell: Lotsenfunktion innerhalb der Stadtverwaltung und Behörden, Prüfung von Fördermittel für Vorhaben, Kontaktvermittlung. Speziell: Beratung von Hauseigentümern hinsichtlich der Zukunft und Nutzung ihrer Immobilien d.h.: Nutzungs- Miet- und Leerstandsberatung, Immobilien-Potential-Analysen, Wertermittlung sowie Existenzgründungs- und Gewerbeberatung zusammen mit der Wirtschaftsförderung Frankfurt: Besprechung und Hilfestellung hinsichtlich Ihres Vorhabens oder Ihrer aktuellen Situation, Prüfung von Businessplänen. Das Büro wird durch den Quartiersmanager Jörg Koschutjak geleitet - Termine sind nach Absprache auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich. MANDIE - Quartiersmanager Frankfurt-Höchst Bolongarostraße 135 65929 Frankfurt am Main - Höchst Telefon: 069 45004981 Mobil: 0162 9269370 Sprechzeiten: Di: 15 bis 18 Uhr, Mi: 09 bis 18 Uhr Schriftliche Anfragen bei der Stadt Frankfurt: Stadtplanungsamt der Stadt Frankfurt Abteilung 61. O2 Ortsbezirke Äußere Stadt Braubachstraße 15 60311 Frankfurt
Am Samstag, 12. September 2009, wurde die Justinuskirche wieder geöffnet. Den Abschluss der umfangreichen Sanierungsarbeiten am Schieferdach der Justinuskirche in Höchst nahm Frau Oberbürgermeisterin Petra Roth zum Anlass für einen Besuch der Pfarrgemeinde St. Josef in Höchst. Am Sonntag, 30. August 2009, überreichte sie beim Tag der offenen Tür anläßlich des 100jährigen Bestehens der Josefskirche Herrn Pfarrer Richard Weiler eine Erinnerungskachel und beendet damit symbolisch die Dachsanierung. Die Kachel wurde von der Höchster Porzellanmanufaktur gefertigt und soll in der Justinuskirche, einer der ältesten erhaltenen Kirchen Deutschlands (gebaut 830 bis 850), ihren Platz finden. Damit ist die umfassendste Dachrenovierung seit 1930 beendet. Sie hatte in den letzten Monaten unübersehbar das Bild der Höchster Altstadt geprägt: Mit himmelhohen Gerüsten, dem Austausch jahrhundertealter verrotteter Dachbalken, der Erneuerung fast der gesamten Schieferdeckung, der Reparatur der Dachgauben und des Glockenturmes, einer neuen Bekrönung des Hochchores mit Kupferkugel und Antoniterkreuz – natürlich alles denkmalgerecht und orientiert an dem alten Vorbild. Als Folge der Dacharbeiten mussten auch der Blitzschutz und die Taubenabwehr neu montiert werden. Auch die historischen Glocken von 1631 und 1641 wurden überprüft. An den Kosten der Dachrenovierung der ältesten Frankfurter Kirche von fast einer halben Million Euro hat sich die Stadt Frankfurt mit 167.000 Euro aus dem Förderprogramm Innenstadt Höchst beteiligt. Weitere 50.000 Euro kamen vom Landesamt für Denkmalpflege, den Rest trägt das Bistum Limburg.
Interdisziplinäres partizipatorisches Kunst-Projekt botanoadopt eröffnet Adoptionsbüro in Frankfurt-Höchst Die Pflanzenklappe von botanoadopt – bei der nach dem Prinzip der Babyklappe Pflanzen anonym abgegeben werden können – stand noch vor Kurzem auf dem Frankfurter Römerberg 9 und davor im Frankfurter Westend. Über 50 Pflanzen wurden dort insgesamt abgegeben, die bereits teilweise über das Internet (www.botanoadopt.org) an Adoptiveltern vermittelt werden konnten. Nach den guten Erfahrungen des Adoptionsbüros am Römerberg richtet botanoadopt nun an vier Terminen im August ein Adoptionsbüro in Höchst ein: Das Adoptionsbüro ist geöffnet am 17.8., 20.8., 24.8. und 26.8 jeweils von 17:30 - 19:30 Uhr im Atelier von 431art im Mitscherlichhaus in Frankfurt Höchst. botanoadopt ist ein interdisziplinäres partizipatorisches Kunst-Projekt. botanoadopt arbeitet an der Schnittstelle von ökologischen und gesellschaftlichem Engagement, Wissenschaft und Kunst und zeigt über eine humorvolle Verschiebung von Kontexten neue Perspektiven auf. Das nachhaltige Kunstprojekt löste seit Februar ein breites Medienecho bis hin nach Russland aus. Intention des Projektes botanoadopt ist – vereinfacht gesagt – mittels künstlerischer Aktivitäten und Intervention im Alltag die Wahrnehmung von Natur zu hinterfragen. Mit der Headline „Neue Heimat für alte Pflanzen gesucht” sucht botanoadopt in Frankfurt-Höchst nun neue Adoptiveltern. Die Plakate für das Adoptionsbüro konnten Dank freundlicher Unterstützung der Infraserv Höchst realisiert werden. Termine: 17.8., 20.8., 24.8. und 27.8, jeweils von 17:30 - 19:30 Uhr
Schüler fotografieren in Höchst Im Rahmen des Kunstunterrichts haben Schüler der Georg-August-Zinn-Schule aus dem benachbarten Stadtteil Griesheim zum Thema "Verfolger und Verfolgte" Fotogeschichten erstellt. Als Schauplatz dieser bebilderten Kurzgeschichten wurde Frankfurt-Höchst ausgewählt. pro-hoechst.de stellt einen der kurzen "Beinahe-Krimis" hier vor. Erstellt wurde die Arbeit von Shayan Afshar, Stan Elom Amegee, Vanessa Dullstein und Janina Pelster unter der fachlichen Anleitung des Lehrers und Künstlers Claus Delvaux. Fotostory im Popup starten
Ferienbetreuung an den Städtischen Kliniken Frankfurt am Main-Höchst verspricht Spannung, Spiel und Kinderspaß. Presseinformation (PDF-Datei, ca. 0,3 MB)
Die in Höchst wohnende durch Fernsehen und Theater bekannte Schauspielerin Rosemarie Fendel erhält die Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt. Unter anderem wirkte sie mit bei den Kammerspielen in München, den Salzburger Festspielen, am Düsseldorfer Schauspielhaus. In der Krimiserie „Der Kommissar” spielte sie die Ehefrau von Erik Ode. Sie schrieb selber Drehbücher, führte Regie am Theater und ist die Synchronsprecherin von u.a. Liz Taylor.
Frankfurt am Main-Höchst zum 150. Geburtstag Presseinformation im Word-Format (Word-Datei, ca. 0,4 MB) Rede von Prof. Trendelenburg (PDF-Datei, ca. 3,5 MB)
Die Stadt Frankfurt fördert die Verschönerung und Modernisierung von Höchst. Für Haus- und Wohnungsbesitzer, die ihre Liegenschaft verändern wollen, bietet sie ab sofort einen kostenlosen Beratungsservice durch Architektin Lotte Plechatsch an. Sie informiert, welche Maßnahmen gefördert werden und wo Unterstützung beantragt werden muss. Außerdem hilft Frau Plechatsch bei Fragen rund um Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten. Wer sie aufsucht, sollte einen Grundriss des Hauses und die Liegenschaftskarte mitbringen, damit zunächst geklärt werden kann, welche Maßnahmen geplant sind. Dann steht eine Hausbesichtigung an. Lotte Plechatsch versteht sich als erste Anlaufstelle und vermittelt bei speziellen Fragen auch an Fachleute. Sie hilft bei Aussicht auf Fördergelder auch beim Ausfüllen der Anträge. Es gibt 3 Bereiche, die gefördert werden können: Modernisierungs- und Sanierungsvorhaben, die Wohnungen attraktiver machenAn-, Um- und Ausbauten, die neuen Wohnraum schaffenVerbesserung des Wohnumfeldes, wie zum Beispiel die Verbesserung der Beleuchtung oder die Begrünung von Flachdächern Die Grenzen des Förderungsgebietes in Höchst sind: Im Westen die Leunastraße, im Süden der Main und die Nidda, im Osten die Rusinger- und die Bolongarostraße und im Norden die Ludwig-Scriba-Straße. Modernisierungsberaterin:Lotte PlechatschBolongarostraße 135Telefon: 069 97269965 Mobil: 0171 6910931Sprechzeiten: Di: 17 bis 19 Uhr, Do: 16 bis 18 Uhr Schriftliche Anfragen:Stadtplanungsamt der Stadt FrankfurtAbteilung 61. O2 Ortsbezirke Äußere StadtBraubachstraße 1560311 Frankfurt Förderrichtlinien (PDF, ca 0,6 MB) Karte Gebietsabgrenzung (PDF, ca 0,02 MB)
Ernst-Josef Robiné erzählt aus dem Nähkästchen der ehemaligen Hoechst AG Der Industriepark Höchst, zu Zeiten der Farbwerke Höchst und ihres Nachfolgers Hoechst AG von den dort Beschäftigten „Rotfabrik” genannt, ist ein Standort mit Geschichte – und mit vielen Geschichten. Es gibt unzählige Anekdoten und Erzählungen, lustige und erstaunliche, seltsame und hintergründige. Der langjährige Personalleiter von Infraserv Höchst, Ernst-Josef Robiné, hat im Verlauf seiner mehr als 30 Jahre währenden Tätigkeit am Standort die besten Geschichten gesammelt und in einem Buch veröffentlicht. In „Geschichten aus der Rotfabrik” erzählt Robiné auf amüsante und zugleich spannende Weise aus dem Nähkästchen des Höchster Unternehmens. Die Farbpalette, die er dabei verwendet, gibt die Vielfalt des Unternehmens in abwechslungsreicher Art und Weise wider. Es werden Anekdoten über die Tücken der Essensversorgung preisgegeben und auch die Hühnermörder bleiben nicht unerwähnt. Manch skurrile Rundschreiben an die Abteilungsleiter werden zum Besten gegeben. Daraus ist ein humorvoller Band über das Arbeitsleben in der Rotfabrik entstanden. Das Buch „Geschichten aus der Rotfabrik” (ISBN 978-3-7973-1095-8) ist im Buchhandel zum Preis von 12,80 Euro erhältlich.
Initiative „Pro Höchst” setzt sich dafür ein, dass das Höchster Schloss weiterhin öffentlich nutzbar bleibt. Pressemeldung: „Schlosstore müssen offen bleiben”
Provadis-Hochschule und Initiative Pro Höchst untersuchen Image des Stadtteils Höchst. Was erwarten die Höchster von dem Stadtteil, in dem sie wohnen? Wie wichtig sind ihnen Einkaufsmöglichkeiten, nahe Arbeitsplätze und Kultur? Und inwieweit finden sie, dass Höchst diesen Ansprüchen gerecht wird? Von Ende Juni bis Anfang August 2008 führte die Provadis-Hochschule unter dem Motto „Im Westen etwas Neues” eine breit angelegte Umfrage unter 2.000 Menschen im Stadtteil durch, um ... Pressemeldung: „Höchster Image unter der Lupe”
Die seit 2007 als Verein eingetragene „Initiative Pro Höchst e.V.” hat auf ihrer ersten Mitgliederversammlung im Lindner Congress Hotel aus ihren Reihen einen Beirat gewählt, der fortan den Vorstand unterstützen wird. Pressemeldung: „Mit reichlich frischem Wind”
Antoniter werden zur Justinuskirche zurückkehren Zwei Antonitermönche sind auf einer Grabplatte abgebildet, die wohl in den 30er Jahren aus der Justinuskirche in den Garten des Zollturms, seit Anfang 1900 Heimatmuseum und heute Magazin des Höchster Geschichtsvereins, gekommen sind. Im Dehio/Gall, dem Handbuch der Deutschen Kunstwerke, wird der Grabstein nach Rudolf Schäfer, dem unvergessenen Höchster Heimatforscher, als „Epitaph zweier Priester von 1485” für Höchst erwähnt. Er zeigt einen Chorherren mit Kelch und langem Gewand und einen Laienbruder mit Rosenkranz und kürzerem Gewand. Zur Meldung ...
Höchst ist im Wandel, das hat das Jahr 2007 wieder deutlich gemacht - und der Wandel vollzieht sich zum Positiven. Nicht nur Bevölkerungsstruktur, Wirtschaft oder Verkehrsinfrastruktur ändern sich zum Besseren, auch das Image des zentralen Stadtteils im Frankfurter Westen erfährt eine kräftige Aufwertung. Das ist nicht zuletzt der Verdienst der Initiative Pro Höchst, ... Pressemeldung: „Höchst ist im Wandel”
Himmlisch Hessisch zum Doodlache Der Mundartdichter und Liedermacher Rainer Weisbecker sowie der Cartoonist Günter Henrich, das ist nach wie vor eine der humorvollsten hessischen Verbindungen, die man sich vorstellen kann. Die nur so vor Witz und Esprit sprühenden mundartlichen Gedichte sind wieder mit herrlichen humorvollen Zeichnungen von Cartoonist Günter Henrich versehen. Am Dienstag, 20. November 2007 wird Rainer Weisbecker in einer kleinen Benefiz-Lesung im Pfarrheim der Justinuskirche sein neues Buch „Gude Petrus” vorstellen. „Gude Petrus” (ISBN 978-3-940168-03-0) von Rainer Weisbecker und Günter Henrich ist im Verlag M. Naumann, vmn, Nidderau, erschienenund zum Preis von 10,00 € im Buchhandel erhältlich.
Von den Farbwerken zum Industriepark Höchst Zum zehnjährigen Bestehen von Infraserv Höchst ist der Bildband „Ideenfabrik - Von den Farbwerken zum Industriepark Höchst”, erschienen. Das Buch schildert in vier Kapiteln nicht nur die Entstehung des Industrieparks Höchst seit der Neustrukturierung des Hoechst Konzerns ab dem Jahr 1994, sondern ist eine vollständige Darstellung der Geschichte des Industrieparks Höchst von den Anfängen 1863 bis heute. Zur Meldung ...
Das Höchster Porzellan-Museum im Kronberger Haus Dass Frankfurt Sitz einer der ältesten Porzellan-Manufakturen ist, wissen nur wenige Eingeweihte, und so ist auch das Porzellan-Museum im Kronberger Haus im Frankfurter Stadtteil Höchst bislang vor allem Kennern der Porzellangeschichte bekannt. Mit ihrem Band „Das Höchster Porzellan-Museum im Kronberger Haus” hat die Leiterin des Hauses, Patricia Stahl, den ersten seit der Eröffnung des Hauses 1994 erschienenen Führer vorgelegt. Dargestellt wird sowohl die Geschichte der Höchster Porzellanmanufaktur wie auch die der Sammlung, die heute zu den bedeutendsten in Deutschland gehört. Patricia Stahl: „Das Höchster Porzellan-Museum im Kronberger Haus”,96 Seiten, Hg. Historisch-Archäologische Gesellschaft Frankfurt am Main, 18 Euro.
Vorbildlich saniertes Haus aus dem 17. Jahrhundert erhält hessischen Denkmalschutzpreis Das barocke Fachwerkhaus in der Hilligengasse 9 im Frankfurter Stadtteil Höchst wurde mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis 2007 ausgezeichnet. Zur Meldung ...
In Höchst tut sich was Eine Stunde lang zapften Klaus Hellmich vom Höchster Kreisblatt und Bernadette Weyland aus der CDU-Fraktion im Römer am 1. Juli auf dem Alstadtfest des Höchster Schloßfestes am Bierstand der Kolpingfamilie und machten so die Besucher des Schloßfestes auf die Initiative Pro Höchst und ihre Ziele aufmerksam. Eine weitere Stunde vertraten Klaus-Dieter Kilp vom Vereinsring Höchst und Gerald Zier vom Frankfurter Verein für Volksbildung die Initiative Pro Höchst auf dem Justinuskirchplatz.
Insgesamt sechs neue Wegweiser führen jetzt Besucher und Neubürger von Höchst durch den Stadtteil. Die Wegweiser der Stadt Frankfurt am Main entstanden mit Unterstützung ... Pressemeldung: „In Höchst auf dem richtigen Weg”
Ab Donnerstag, 31.Mai 2007, wirbt eine Straßenbahn im Frankfurter Nahverkehr mit ausdrucksstarken Bildern für den Frankfurter Stadtteil Höchst. Die insgesamt sechs Motive auf den Seiten des Triebwagens zeigen die Innovationsstärke, Gastfreundschaft und Schönheit des Stadtteils. Die Bahn wird in den kommenden Jahren auf dem gesamten Frankfurter Straßenbahnnetz zu sehen sein. Gestaltet wurde ... Pressemeldung: „Höchst auf der Schiene” Die Motive der Straßenbahn-Kampagne pro Höchst
Die Initiative Pro Höchst hat sich in einen Verein umgewandelt. Dies beschlossen die Mitglieder auf ihrer gestrigen Sitzung einstimmig. „Bislang waren wir eine lose Gruppe”, erklärt Initiator Hans-Dieter Homberg, der Vorstandsvorsitzende der TaunusSparkasse. Aufgrund des großen Interesses an der Arbeit der Initiative sei die Mitgliederzahl stark gestiegen und die Zusammenarbeit immer schwieriger geworden. Die Vereinsgründung sei nun die logische Konsequenz. „Als Verein haben wir einen handlungsfähigen Vorstand, wir können ... Pressemeldung: „Initiative Pro Höchst ist jetzt ein Verein”
Jung und Alt spüren im Archiv für Genealogie in Höchst ihren Ahnen nach Tausende Familiengeschichten lagern tief unter der beeindruckenden Fassade des Bolongaropalastes in Höchst. Seit über 40 Jahren gehen hier Menschen aus aller Welt auf die Spuren ihrer Vorfahren. Sie suchen in den Dokumenten vergangener Jahrhunderte, in vergilbten Karteikarten, alten Telefonbüchern und mittelalterlichen Leichenpredigten. Zur Meldung ...
In einem Höchster Manufakturbetrieb entstehen historische Tapeten neu Zur Zeit rekonstruiert man in Höchst Tapeten für das vom Elbhochwasser geschädigte Dresdner Schloss Pillnitz. Adelshäuser zählen zu den Stammkunden der Tapetenmanufactur Hembus. Sogar den Palast von König Fahd von Saudi-Arabien schmücken Tapeten aus dem bundesweit einmaligen Frankfurter Handwerksbetrieb. Zur Meldung ...
Mit einer eigenen Website, Aufklebern und Bannern beginnt die Initiative Pro Höchst jetzt eine zweite Kommunikationsrunde. Das Faltblatt aus dem Sommer 2006 bietet bereits einen guten Überblick über das breite Freizeitangebot im Stadtteil. Jetzt will die Initiative ... Pressemeldung: „Höchst spricht für sich selbst”
Diesem Motto hat sich die Initiative Pro Höchst verschrieben. Unter dem Dach der Initiative haben sich Unternehmen, Institutionen und Personen zusammengeschlossen, um mit vereinten Kräften die Attraktivität des westlichen Frankfurter Stadtteils zu steigern sowie seine Bekanntheit und sein Image zu verbessern. ... Pressemeldung: „Tue Gutes und rede darüber"