Pressemeldung: Initiative Pro Höchst ist jetzt ein Verein

Klaus-Dieter Kilp zum 1. Vorsitzenden gewählt – weitere Aktionen geplant

Die Initiative Pro Höchst hat sich in einen Verein umgewandelt. Dies beschlossen die Mitglieder auf ihrer gestrigen Sitzung einstimmig. „Bislang waren wir eine lose Gruppe“, erklärt Initiator Hans-Dieter Homberg, der Vorstandsvorsitzende der TaunusSparkasse. Aufgrund des großen Interesses an der Arbeit der Initiative sei die Mitgliederzahl stark gestiegen und die Zusammenarbeit immer schwieriger geworden. Die Vereinsgründung sei nun die logische Konsequenz. „Als Verein haben wir einen handlungsfähigen Vorstand, wir können alle Interessenten als Mitglieder aufnehmen und über einen Beirat wollen wir darüber hinaus eine begrenzte Zahl an Mitgliedern einbinden, die sich für eine aktive Mitarbeit außerhalb des Vorstands interessieren“, so Homberg.

In den Vorstand wählte die Gründungsversammlung jeweils einstimmig als Vorsitzenden das Höchster Urgestein Klaus-Dieter Kilp, als zweiten Vorsitzenden Jürgen Vormann, den Geschäftsführer der Infraserv Höchst, als Schriftführer Klaus Hellmich, den Geschäftsstellenleiter des Höchster Kreisblattes, sowie Hans-Dieter Homberg als Schatzmeister. Über die drei Beisitzer sowie die Besetzung des Beirates soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden. Der Antrag ans Amtsgericht auf Eintragung des Vereins ist bereits gestellt. Mit der Eintragung selbst wird in den nächsten Wochen gerechnet.

Die Jahresbeiträge gehen von 75 Euro für Privatpersonen über 150 Euro für Vereine und Unternehmen bis 20 Mitarbeitern sowie 300 Euro für Unternehmen bis 50 Mitarbeitern bis hin zu 500 Euro für Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern und juristischen Personen des öffentlichen Rechts. Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, kann sich an Hans-Dieter Homberg, TaunusSparkasse (Ludwig-Erhard-Anlage 6+7, 61352 Bad Homburg oder dieter.homberg(at)taunus-sparkasse.de), wenden.

Die Initiative Pro Höchst ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, Institutionen und Personen, die die Attraktivität des Stadtteils steigern wollen, z.B. indem sie für Höchst werben, Handel, Gewerbe und Kunst fördern und damit das Image des Stadtteils verbessern. Erste Maßnahmen der Initiative waren ein Flyer, mit dem sie auf die Höchster Sehenswürdigkeiten aufmerksam machte, ein eigener Internet-Auftritt (www.pro-hoechst.de) sowie die Erstellung von Aufklebern, mit dem sich jeder pro Höchst bekennen kann.

 

Straßenbahn wirbt für Höchst – Stelen stellen Sehenswürdigkeiten vor

Als nächstes übergeben der erste und zweite Vorsitzende des Vereins, Klaus-Dieter Kilp und Jürgen Vormann, eine Straßenbahn der Öffentlichkeit, die mit Höchster Motiven für den Stadtteil wirbt (31. Mai, 14 Uhr, Alfred-Brehm-Platz). Wenige Tage später weihen die beiden gemeinsam mit Stadtrat Zimmermann Informationsstelen über Höchstsehenswürdigkeiten ein (4. Juni, 13.30 Uhr, Main-Ufer Höchst).

Zu den Teilnehmern der Initiative Pro Höchst gehören Infraserv Höchst, Bund für Volksbildung, Höchster Kreisblatt, Höchster Porzellanmanufaktur, Saalbau, Interessengemeinschaft Handel und Handwerk in Höchst e.V./IHH, Jahrhunderthalle Höchst, Lindner Congress Hotel, Möbelcity Wesner, Neues Theater Höchst, Süwag Energie AG. Die Stadt und die Wirtschaftsförderung haben die Aktivitäten stets konstruktiv und engagiert begleitet.

TaunusSparkasse
Ludwig-Erhard-Anlage 6 + 7
61352 Bad Homburg

Name: Patrick Kriegel
Telefon: 06172 27072439
Telefax: 06172 2709815
Datum: 25. Mai 2007

Schriftführer Klaus Hellmich, Geschäftsstellenleiter des Höchster Kreisblattes - Zweiter Vorsitzender Jürgen Vormann, Geschäftsführer der Infraserv Höchst - Erster Vorsitzender Klaus-Dieter Kilp - Schatzmeister Hans-Dieter Homberg (von links nach rechts).