Veranstaltungs­kalender für Frankfurt Höchst

Pierre-Stéphane Meugé


Datum: 23.11.2018
Startzeit: 20:00
Ort: Kunst Höchster Schlossplatz 1

Sopran- und Bariton-Saxophon - solo

fing mit fünf Jahren mit dem Klavierspiel an. Später studierte er am Straßburger Konservatorium Saxophon, Bratsche, Kontrabass, Dirigent, Analyse, Harmonie, Kontrapunkt und war schon mit zwanzig Jahren als Saxophon-Lehrer in diesem Konservatorium angestellt und bald Dirigent des dortigen Blasorchesters.

Nach ein paar Jahren hat er diese Stelle aufgegeben, um nur noch zu konzertieren, ständig reisend in viele Länder (Japan, Russland, Zentralasien, Indonesien, aber meistens Europa).
So hat Meugé viele andere Musiker verschiedener Richtungen getroffen und mit ihnen gespielt. Emmanuel Nunes in IRCAM (Paris), und Sergiú Celibidache werden weiterhin als starke Persönlichkeiten Einfluss auf sein musikalisches Leben haben..

Meugé gründete die erste Saxophon-Klasse bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik 1988, er hat dort viele Komponisten kenngelernt, John Cage und Morton Feldman. Auch Giacinto Scelsi hat er in dieser Zeit in seinem Haus in Rom getroffen.

1991 gründet er mit Marcus Weiss, Serge Bertocchi und Jean- Michel Goury, das Ensemble XASAX, ein Wegweiser für die Erneuerung des Saxophon-Quartetts in der zeitgenössischen Musik. Er war Solist beim Klangforum Wien von 1994 bis 1999 und hat mit verschiedenen Ensembles für zeitgenössische Musik gearbeitet wie der Musikfabrik (Köln), Contrechamps (Genf), 2E2M (Paris), mit denen er noch heute spielt. BBC Radio 3 hat 1993 ein Porträt von Meugé gesendet.

Meugé arbeitet auch gern mit Theater, Kino oder Tanz sowie in freier Improvisation. Als Komponist schreibt er Konzertstücke, die oft theatralisch sind, sowie ab und zu Filmmusik.

Seit 2000 unterrichtet er an der Haute Ecole de Musique in Lausanne (Schweiz) Saxophon und Kammermusik, und leitet mehrere musikalische Projekte, manchmal unter Einbeziehung von Theater, Zirkus oder anderen Künsten im Rahmen des Ensemble Contemporain der HEMU.

JOHANN SEBASTIAN BACH
Allemande aus der II. Partita in G
Moll für Geige BWV 1004
Sonata in C Dur für Flöte BWV 1033
Andante/Presto Allegro, Adagio
Minuetto I, II, I da capo

CARL PHILIP EMMANUEL BACH
Sonata per il flauto traverso senza bassoWV 132 (ca 1763)
Poco Adagio · Allegro   Allegro

GIACINTO SCELSI
Maknongan für ein tiefes Instrument (1974)

JOHANN SEBASTIAN BACH
Suite aus IV. und V. Suite für Cello
(in Es Dur BWV 1010 und in C Moll BWV 1011)
Prélude (IV.)
Allemande (IV.)
Courante (IV.)
Sarabande (V.)
Bourrée I (IV.)
Gavotte II (V.)
Bourrée II (III.)
Gigue (V.)

GIACINTO SCELSI
Tre Pezzi per sassofono soprano (1956)
I. II. Dolce meditativo III. Molto ritmato

JOHANN SEBASTIAN BACH
Partita in A Moll für Flöte BWV 1013
Allemande   Courante   Sarabande 
Bourrée anglaise

PIERRE-STÉPHANE MEUGÉ
Improvisationen

Eintritt 20 € / rechtzeitige Reservierung erbeten

Kunst Höchster Schlossplatz 1 e.V.
Höchster Schlossplatz 1 / Eingang Bolongarostr. 161
Tel./Fax 069 / 36 00 8310
juergen.wiesner(at)gmx.com

Angaben ohne Gewähr. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Veranstalter.

Veranstaltungskalender