Start > Höchster Perlen > Höchst naturnah

Höchst naturnah

Das neu gestaltete Mainufer, Naturschutzgebiet Wörthspitze, Schwanheimer Dünen, idyllische Parks, grüne Naturdenkmäler - auch an einem traditionsreichen Industriestandort wie Höchst grünt und blüht es auf Schritt und Tritt

Das neu gestaltete Mainufer

Die Attraktion unter den Höchster Grünzonen: das neu gestaltete Mainufer. Wo einst Autowracks vor sich hin rosteten und ein ausgemusterter Ladekran das Ufer säumte, ist ein attraktives Naherholungsgebiet - nicht nur für Höchster Bürger - entstanden. Parkplätze und Grünflächen wurden neu angeordnet, das Spielangebot auf den Spielplätzen saniert und erweitert, zahlreiche Blütenbäume und Platanen angepflanzt. Fast möchte man meinen, zwischen Fluss und Stadtmauer an einer mediterranen Uferpromenade zu sitzen.
 

Der alte Ladekran - Relikt des ehemaligen Hafengebietes - strahlt in neuer Farbe. Für kontemplative Momente: die Sitzstufen an der Fähranlage, die wie eine Arena angeordnet sind und einen schönen Blick auf den Fluss ermöglichen. Drumherum wurde eine großzügige Grünzone mit Rasenfläche und Baumhainen angelegt und das hübsche Fährhäuschen saniert. Im neu eröffneten Biergarten gibt's für Spaziergänger, Fahrradfahrer, Skater und alle anderen Gäste Speis' und Trank. Feierliche Übergabe des neu gestalteten Mainufers durch Oberbürgermeisterin Petra Roth war am 06. Mai 2006.
 

Alte Schiffsmeldestelle
Öffnungszeiten Biergarten April - Oktober (bei schönem Wetter) 11.00 - 24.00 Uhr
Opens external link in new windowwww.schiffsmeldestelle.eu

© Maik Reuß
© Stadtplanungsamt Frankfurt a.M.

Bolongaro-Garten

Der Bolongaro-Garten ist ein historischer Garten, dessen Ursprünge im 18. Jahrhundert liegen und der im Laufe der Zeit mehrfach verändert wurde. Noch heute hat das besondere Ensemble aus Architektur und Garten einen einzigartigen Charme. 1768 hatte Kurfürst Emmerich Josef von Breidbach-Bürresheim eine komplette barocke Neustadt neben der Altstadt von Höchst konzipieren lassen. Realisiert wurde von dieser idealisierten Barockstadt jedoch nur die Palastanlage der Familie Bolongaro. Die Familie stellte den prächtigen Palast, die beiden Gartenpavillons sowie einen repräsentativen Garten 1783 fertig. Hier können sich nun Bürger und Besucher zwischen Pavillons, Skulpturen und dem Neptunbrunnen erholen und dabei einen schönen Ausblick auf die Mündung des Flusses Nidda in den Main genießen.

 

Bolongaro-Palast, Bolongarostraße 109

Bolongaro-Garten
© Maik Reuß

Wörthspitze

Kurz vor der Mündung in Höchst bildet die Nidda mit dem Main in Höhe des Bolongaropalastes die Wörthspitze. Parallel zum Main verläuft ein Fußweg - hier wachsen junge Walnussbäume, die eines Tages eine prächtige Allee bilden werden. An der Niddamündung, der eigentlichen Grünanlage Wörthspitze, treffen sich oft Angler, und mitten durch die große Wiese führt der Grüngürtel-Radrundweg. Dort steht auch die Stele mit der Zeichnung des GrünGürtel-Tiers. Robert Gernhardt, der Frankfurter Dichter und Zeichner, will das Tier hier erstmals "gesehen" haben. Er schenkte 2001 seine Figur der Stadt Frankfurt und seitdem ist das kleine Tierchen aus dem GrünGürtel gar nicht mehr wegzudenken. Als Dank pflanzte die Stadt 2002 die drei Gernhardt-Eschen. Gleich neben diesen liegt ein neu gestalteter Spielplatz. Fürs leibliche Wohl sorgt das Hotelschiff Schlott mit Café und Freisitz am Mainkai Höchst.

Wörthspitze
© Stadtplanungsamt Frankfurt a.M.

Höchster Platane

Die über 180 Jahre alte Platane mit einem stattlichen Stammumfang von drei Metern prägt das Ortsbild im Südwesten an der Batterie. Ihr Wuchs ist sehr ungewöhnlich und bizarr, weil sie in ihrem Stamm einen starken Knick hat. Die Krone ist mit 25 Metern Durchmesser sehr mächtig. Zu ihrem Schutz steht sie in einer kleinen, eingezäunten Grünanlage.

Höchster Stadtpark

Der Höchster Stadtpark, ab 1911 angelegt, gilt als besonderes Verdienst des Bürgermeisters Palleske im damals noch selbständigen Höchst und hieß daher bis in die 60er-Jahre Palleske-Park. Die große, 1930 nochmals erweiterte Anlage (14,6 Hektar) erhält ihren Reiz durch den idyllischen Weiher und den alten, schönen Baumbestand. Eingebettet ist der Park in ein weitläufiges Grünsystem mit angrenzenden Kleingartenanlagen, Sport- und Spielplätzen, Spazier und Radwegen.

 

Anfahrt: Buslinie 55, Sossenheimer Friedhof

Brücke im Höchster Stadtpark
© Eva Kröcher, Lizenz CC-BY-ND 2.5

Weitere Grünanlagen

Der Brüningpark unterhalb des Neuen Schlosses am Ochsenturm mit einmal im Jahr Passionspielen der italienischen Gemeinde.

 

Die expressionistische Bruno-Asch-Anlage am Höchster Bahnhof.

Fischer-Zunft zu Höchst am Main von 1347
Höchster Fischereigenossenschaft
Günter Schindling
Tel.: 06192 42141
Kleingartenverein Selbsthilfe e.V.
Hans-Günter Neidel
Tel.: 069 312495
Kleingärtner-Verein Höchst e.V.
Oliver Houda
Am Stadtpark 10
Tel.: 069 30858787
kgv-hoechst(at)web.de
Naturfreunde Höchst e.V
Lothar Nenninger
Tel.: 069 363212
nenninger(at)t-online.de